Blade Runner

[Titelbild: Mlenart]

In dieser Ausgabe besprechen wir einen der populärsten SF-Filme, seine literarische Vorlage und seine Fortsetzung.

Der Roman, der Grundlage für den Film aus dem Jahre 1982 war, stammt von 1968, wurde verfasst von Philip K. Dick und trug ursprünglich den Titel: „Do Androids Dream of Electric Sheep“ – »Träumen Androiden von elektrischen Schafen?«.

Die Hörbuchfassung ist auf Youtube verfügbar:

Auf Deutsch
Auf Englisch

Eine Übersicht der vielfältigen Themen und Motive sowie Hintergründe der Filmproduktion bietet dieser Youtube-Clip:

Ungewöhnlich ist, dass der Film, der im November 2019 spielen soll vom Regisseur Ridley Scott siebenmal überarbeitet wurde, und die Versionen weichen in entscheidenden Details so weit voneinander ab, dass man zu ganz unterschiedlichen Deutungen/Interpretationen kommt.

Einge Aspkte der ersten und letzen Version im Vergleich:

Theatrical Cut [1982]

Deckert, die Hauptfigur, kommentiert das Geschehen in mehreren Szenen, insbesondere bei seinem ersten Erscheinen im Film und ganz zum Schluss, aus dem Off. Dadurch gibt er über das im Film zu Sehende hinaus Informationen, die gar nicht enthalten sind in den späteren Versionen (z. B. das Rachel ein Replikant mit unbegrenzter Lebensdauer sei)

Die Traumszene mit dem Einhorn fehlt – ein Indiz, dass Deckert ein Replikant (mit implantierten Erinnerungen) ist.

Die Schluss-Szene ist Filmmaterial aus „Shining“ und zeigt einen Flug über grüne Wälder.

Final Cut [2007]

Es gibt keine Kommentare aus dem Off mehr, dadurch fehlt u. a. die Information am Schluss, dass Rachel länger leben wird als nur vier Jahre.

Es gibt eine Traumszene mit einem Einhorn, die einen Hinweis darauf gibt, dass Decker implantierte Erinnerungen hat und folglich selbst ein Replikant ist.

Der Flug über die grünen Wälder am Ende fehlt, der Film endet bereits damit, dass Decker und Rachel die Wohnung verlassen.

Einige Szenen zeigen mehr blutige Details als die alter Fassung der 80er Jahre, außerdem ist der Look des Films in einem kälteren, grünlich-blauen Ton.

Dieser Youtube-Clip vergleicht die Unterschiede von drei Versionen:

Im Jahr 2017, also 35 Jahre nach der Romanverfilmung, wird die Geschichte fortgesetzt mit Blade Runner 2049.

Zwischen den Jahr 2019, in dem der erste Film spielt, und 2049 liegen folgende Ereignisse, die diese Kurzfilme zeigen:


Phillip K. Dick ist übrigens Ideengeber für vielerlei SF-Filme gewesen, auch die literatischen Vorlagen für Minority Report und A Scanner Darkly wurden von ihm geschrieben.
Im Zusammenhang mit filmischen Gesamtwerk, das auf Dick zurückgeht, empfehlen wir das Cyberpunk-Feature von:

Deep Red Radio

Schreibe einen Kommentar